1. Home
  2. > Farben und Sinne
  3. > Farbenlehre
Farbenlehre:
harmonisches Zusammenspiel


Künstler und Philosophen haben sich immer wieder mit dem Wesen und der Wirkung der Farben auseinandergesetzt. J. W. von Goethe entwickelte als Erster einen sechsteiligen Farbkreis, der die Farbbeziehungen anschaulich verdeutlicht. Die drei Grundfarben Gelb, Rot und Blau bilden ein Dreieck, dazwischen liegen die aus den benachbarten Farben gemischten Sekundärfarben: Grün aus Gelb und Blau, Orange aus Gelb und Rot, Violett aus Rot und Blau. Die sich gegenüberstehenden Farben bilden zueinander den größtmöglichen Farbkontrast und sind als Komplementärfarben bekannt.

Zieht man durch den Kreis eine vertikale Linie, befinden sich rechts die hellen und warmen und links die dunk-len, kalten Farben. Besonders wichtig war Goethe die Wirkung der einzelnen Farben auf die Seele und das Gemüt. So spricht er den Farben der rechten Kreishälfte kräftigende, wärmende und belebende Wirkung zu, während die Farben der linken Seite kühl und beruhigend wirken.

Johannes Itten, Maler und Kunstpädagoge, erweiterte den Farbkreis auf einen zwölfteiligen Kreis, indem er die Primärfarben und die Sekundärfarben miteinander mischte. So entsteht aus Rot und Orange beispielsweise Rot-orange, aus Rot und Violett Rotviolett.

Diese Farbanordnung, die sich bei allen- Stockmar Produkten wiederfindet, ist wesentliche Grundlage der waldorfpädagogischen Kunsterziehung. Die wohltuende, harmonische Farbwirkung auf den Betrachter erhöht die Freude am kreativen Schaffen mit Stockmar Künstlermaterial.
Stockmar
  1. Kontakt
  2. Impressum
  3. Datenschutz
  4. © 2017 Hans Stockmar GmbH & Co. KG